Torso

Die Anfänge von Torso reichen zurück ins Jahr 2009, als sich im südlichen Burgenland die musikalischen Wege der Gründungsmitglieder Bernhard Gager (Vocals, Guitars ), Michael Jandrisevits (Guitar, Vocals) und Thomas Pint (Bass) kreuzten. Inspiriert von Psychedelia, klassischem Prog und Desert/Stoner Rock fasste man den Entschluss, gemeinsam zu neuen Ufern aufzubrechen - aber nicht, um dort eine Retro-Schiene zu fahren und Musik zu fabrizieren, die sich ausschließlich aus der Vergangenheit speist. Torso sind gegenwartsbezogen und für vieles offen. Ihre Kunst will sich nicht auf Begrifflichkeiten festlegen und auf festgefahrene, tradierte Bahnen beschränken. Torso lassen sich nicht schubladisieren. Die Band steht - wie ihr Name deutlich macht – für Bruchstücke, die beim Jammen zusammengesetzt und in einem ergebnisoffenen Schaffensprozess in eine Form gegossen werden, die – angereichert mit Energie, Esprit und Enthusiasmus – am Ende idealerweise wirkungsmächtige Musik ergibt. Torso hört man bei einer nächtlichen Autofahrt in einer fremden Stadt, die man zu passieren hat, obwohl der eine Scheinwerfer nur mehr flackert oder die Straßenbeleuchtung abschnittsweise ausgefallen ist. An einem Wintermorgen, wenn sich bei Pulverschnee die ersten Schwünge in den jungfräulichen Hang ziehen lassen, der noch im Nebel liegt. Oder vor dem zweiten Treffen mit einer betörend schönen Frau, von der man ahnt, dass sie einem auf Dauer nicht gut tun wird. Nach schweißtreibenden Sessions in Probelokalen und – kellern und nachdem die Band ihre Base nach Wien verlagert hatte, war 2012 die Zeit reif für einen ersten Tonträger. Die EP „Inside“ erblickte das Licht der Welt und wurde länderübergreifend von einschlägigen Magazinen, Fanzines und Blogs, vor allem aber einer stetig wachsenden Fan-Schar wohlwollend aufgenommen. Torso haben sich - ausgehend von einem ersten Auftritt in einem stillgelegten Bahnhofsgelände - in den vergangenen Jahren den Ruf einer formidablen Live-Band und damit Zuspruch bei einem an energetischer, ehrlicher und schnörkelloser Gitarrenmusik interessierten Publikum erspielt. Torso ist eine Schwäche für intensive Club-Gigs eigen, wenn bei beengten Platzverhältnissen die Barrieren zwischen Bühne und Auditorium verschwimmen. Ebenso vermögen sie in großen, gut gefüllten Hallen und - egal ob Open-Air oder überdacht - bei Festivals zu beeindrucken, selbst wenn diese auf 1.800 Meter Seehöhe stattfinden und man jahreszeitbedingt im Wintermantel und mit Rollkragenpullover das Beste zu geben hat. Nicht einmal ein Schneesturm und ein irritierendes Navi, das sie irgendwohin, nur nicht ans Ziel locken will, können Torso daran hindern, am Ende einen einwandfreien Auftritt abzuliefern. „Sie klingen ziemlich cool. Das ist hypnotisches Zeug“, meinte Rich Mullins, Bassist der Stoner Rocker „Karma to Burn“, anerkennend, nachdem er Torso live erlebt hatte. „Großartig. Ihr habt die Hütte gerockt“, zollte ihnen nach einem anderen Gig Brant Bjork, Gründungsmitglied der legendären Kyuss, Respekt. Neben den Genannten haben sich Torso bei Shows und Tourneen durch Österreich, Deutschland und Rumänien die Bühne mit namhaften Acts wie Pentagram, Siena Root, Blues Pills, The Flying Eyes, The Entrance Band und Mother’s Cake geteilt. Mit Dominik Heizmann stieß endlich auch ein fixer Drummer zur Band. 2015 wurde es nach außen hin etwas ruhiger um Torso: der eine Torsonaut sammelte als Gastmusiker bei anderen Projekten Erfahrung, der andere baute ein eigenes Plattenlabel auf. Nummer drei zog zu Studienzwecken für ein halbes Jahr nach Neuseeland, der vierte im Bunde widmete sich der Ornithologie – seither ist er angeblich in der Lage, zumindest 200 verschiedene Vögel allein am Gesang zu erkennen. Obwohl sie öffentlich kaum in Erscheinung getreten sind, waren Torso in dieser Phase nicht untätig. Im Gegenteil, in der zweiten Jahreshälfte 2016 konnten die Aufnahmen ihres Debütalbums „Limbs“ finalisiert werden, das Ende 2017 erscheinen wird. Bei den acht neuen Nummern wurde Wert auf eine reifere, durchdachtere, fokussierte Herangehensweise gelegt, sowohl was das Kompositorische, das Songwriting und die Arrangements als auch die Produktionsbedingungen im Studio betrifft. Geprägt von ihren Erfahrungen in einem Bandgefüge, das Stillstand verabscheut und eine Weiterentwicklung forciert, haben Torso ihr musikalisches Spektrum erweitert. Sie decken nunmehr eine Bandbreite ab, die bestehende Fans für das mehrjährige Warten auf einen neuen Tonträger belohnt und neue Zuhörer erschließen sollte, die scheinbar lässig aus dem Handgelenk geschüttelten, radiotauglichen Hits etwas abgewinnen können.

The beginnings of Torso date back to 2009, when the musical paths of the founding members Bernhard Gager (vocals & guitar), Michael Jandrisevits (guitar & backing vocals) and Thomas Pint (bass) crossed in southern Burgenland. Inspired by Psychedelia, classic Prog and Desert/Stoner Rock, the decision was made to set off for new shores together - but not to follow a retro approach and produce music that exclusively draws from the past. Torso are contemporary and always amenable to something new. Their art doesn’t want to commit itself to conceptualities and confine itself to fixed, traditional paths. Torso cannot be pigeonholed. As its name indicates, the band stands for fragments that are put together by jamming and given concrete form in an open-minded creative process, which - enriched with energy, esprit and enthusiasm - ideally results in forceful music at the end. You listen to Torso during a nightly drive in a strange city, which you have to pass, although one of the headlights only flickers or the street lighting has failed in sections. On a winter morning of a powder day, when doing the first swing turns on a virgin slope, which is still covered in fog. Or before the second meeting with a beguilingly beautiful woman, one suspects that she will not do you any good in the long run.
After sweat-inducing sessions in rehearsal rooms and cellars and after the band had moved their base to Vienna, the time was ripe for their first record. 2012 the EP "Inside" saw the light of day. Transnationally it was well received by relevant magazines, fanzines and blogs, but above all by a steadily growing fan base. Starting from their first appearance in a disused railway station, Torso have earned the reputation of a formidable live band in recent years and thus gained popularity with an audience interested in energetic, honest and straightforward guitar music. Torso is a foible for intensive club gigs, when at tight space the barriers between stage and auditorium become blurred.
They can also impress in large, well filled concert halls and - whether open-air or roofed - at festivals, even if they take place at an altitude of 1,800 meters above sea level and they have to give their best in a winter coat and turtleneck sweater due to the season. Not even a blizzard and an irritating navigation system that tries to lure them anywhere but not to their destination can prevent Torso from delivering a flawless performance. "They sound pretty cool. That's hypnotic stuff", Rich Mullins, bassist of the Stoner Rockers “Karma to Burn” said with appreciation after experiencing Torso live. "Great. You rocked it!", Brant Bjork, founding member of the legendary Kyuss, paid them respect after another gig.
Apart from the above mentioned, Torso have shared the stage with well-known acts such as Pentagram, Siena Root, Blues Pills, The Flying Eyes, The Entrance Band and Mother's Cake on shows and tours through Austria, Germany and Romania. With Dominik Heizmann finally a fixed drummer joined the band. In 2015, outwardly it became a little quieter around Torso: one Torsonaut gained experience as a guest musician in other projects, the other one set up his own record label. Number three moved to New Zealand for half a year for study purposes, and the fourth one dedicated himself to ornithology - since then, allegedly he is able to recognize at least 200 different birds only by their singing.
Although they have hardly appeared in public, Torso were not inactive in this phase. On the contrary, in the second half of 2016 the recordings of their debut album "Limbs" could be finalized, which will be released on October 6th, 2017. With the eight new songs, the emphasis was placed on a more mature, well thought out, and focused approach regarding songwriting, arrangements, and production conditions in the studio as well. Characterized by their experiences in a band structure that detests standstill and forces further development, Torso have expanded their musical spectrum. They now cover a bandwidth, which rewards existing fans for waiting for a new record over the course of several years, but it should attract as well new listeners who take pleasure in the apparently casually shaken out of the wrist, radio-compatible hits. Torso themselves see "Limbs" as an attempt to balance a raw egg on the blunt side. That much can be assured at this point: they have succeeded in this undertaking.

“This foursome plays amazingly awesome Stoner Rock with Space and Psychedelic influences. Their debut album Inside is an absolute masterpiece with seven tracks. These songs are all great compositions that are played very well. Another great thing about Torso are the vocals, these are outstanding and well fitting with the music.....”

Insane Riez, Stoner Rock Is Here to Stay